Selbstgemachte Leberwurst

Selbstgemachte Leberwurst aus Hühnerleber mit Sesam-Cracker!

Ich liebe Leber und ich liebe Leberwurst. Ich habe meine Kalbsleberwurst immer bei einer Landmetzgerei, deren Sitz auf der Schwäbischen Alb mit eigener Schlachterei und Angustzucht ist und eine kleine Filiale in unserer Stadt betreibt, gekaut. Ich bin eine langjährige Kundin dort, weil die Qualität des Fleisches egal welche Art vom Fleisch sie anbieten, hervorrragend ist! Durch die Schlachtung im eigenen Hause, hat die Metzgerei eine konstante Frische-Qualität. Sie verwenden nur Tiere aus eigener Alb – Anguszucht, sowie Schlachttiere von Landwirten mit eigener Aufzucht aus nächster Umgebung. Und jetzt kommt leider das  aber, ihre hausgemachte Leberwurst oder auch hausgemachte Salami und Wurst sind sehr salzig. Ich merke es immer mehr, dass ich mich von zu viel Salz abgewöhne ich vertrage es nicht mehr zu salzig zu essen und mir schmeckt es nicht mehr. Pörkelsalz ist leider überall, sei es Wurst, Schinken oder Leberwurst drinn . Ich persöhnlich verwende nur Steinsalz ( Ur-Salz ) was wirklich sehr mild ist und auch wenig davon. Ich bevorzuge beim Kochen lieber frische oder auch getrocknete Kräuter, Gewürze in Bio-Qualität. Da ich  nicht ganz auf meine Leberwurst verzichten wollte, habe ich angefangen etwas in der Küche zu experimentieren, dadurch entstand diese wirklich sehr köstliche hausgemachte Hühnerleberwurst. Selbstgemachte Leberwurst ist was sehr feines und nicht zu letzt besteht sie nur aus frischen Zutaten ohne Geschmacksverstärker, ohne Zuckerzusatz ohne Nitritpörkelsalz. Das beste daran ist, man weiss was in der Leberwurst enhalten ist. Selbstgemachte Streich-Leberwurst geht einfach, schnell und schmeckt ohne Ende köstlich! Vorallem auf einem knusprigem Cracker mit frischen Frühlingszwiebeln 🙂

Zutaten: 280 g Hühnerleber oder Kalbsleber wenn es möglich ist in Bio-Qualität, 1 zerdrückte Knoblauchzehe, mittelgroße rote Zwiebel, 1/2-1 TL getrockneter Majoran, 1 gehäuft. EL Senf ( ohne Zuckerzusatz ), 1 hart gekochtes Ei, 3 EL Ghee oder Gänseschmalz oder Kokosöl, Salz, Pfeffer aus der Mühle

Leber waschen und mit einem Küchenpapier trocken tupfen. Das Ei kochen. Zwiebel schälen und klein hacken. In einem Topf oder Pfanne Ghee oder Fett nach Belieben erhitzen und die Hälfte der kleingehackten Zwiebel hineingeben. Glasig dünsten. Die andere Hälfte roh lassen.  Zerdrückte Knoblauchzehe und die Leber in den Topf geben und ca. 1-2 Min. nicht länger!! anbraten.  Pfeffern. Leber ist sehr gesund, enthält nicht nur viel Eisen sondern sie ist auch eine hervorragende Vitamin B12 Quelle, die für den menschlichen Körper sehr wichtige ist.  Da Vitamin B12 sehr hitzeempfindlich ist und bei sehr starken und langen Braten die Leber zu einer Nährstoffverlust kommen kann, ist es ratsam sie nur kurz  anzubraten.  Nicht salzen, da Leber beim Braten hart werden kann.

Gebratene Leber mit den restlichen Zutaten aus dem Topf in einen Zerkleinerer oder Turmix geben, 1 gehäuft. EL Senf und die übriggebliebene kleingehackte Zwiebel dazu geben und mixen. Hart gekochtes Ei in Würfel schneiden auch dazu mixen.  Die Leberwurst jetzt abschmecken, salzen eventuell noch pfeffern und in ein Glas füllen. Im Kühlschrank ein paar Tage haltbar.

glutenfrei. getreidefrei, paleo, low-carb

Sesam-Cracker

Zutaten: 100 g Sonnenblumenkerne, 30 g geschälte Sesamsamen, 30 g Sesammehl ( keine gemahlene Sesamsahmen ), 3 EL OLvenöl, 1 Ei, 20 g geriebener Parmesan-Käse strenge Paleo Anhänger sollen ihn weglassen, etwas Salz

Alle Zutaten zusammen mischen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen.

Bei 180 Grad Umluft knusprig backen.

glutenfrei, getreidefrei, paleo, low-carb

Házi paleo májkrém szezámos krékerrel

Nagyon szeretem a májat nagy kedvenceim közé tartozik a resztelt máj. Májkrémet pedig egyszerüen imádom. Eddig mindig kedvenc hentesünktöl vettem, ahol nagyon jó minöségü húst is lehet normális áron vásárolni, szintén házi készítésü de sajnos nagyon sós és mostanában nem igen tudom megenni a sós ételeket.  Elszoktam az agyon sózott élelmiszerektöl. Èn magam natúr feldogozatlan, adalékmentes, jódozatlan kösóval sózok ( itt Ur-Salznak nevezik ) de még abból is keveset használok. Jobban szeretek különbözö friss vagy szárított füszerekkel ízesíteni.  Mivel nem akartam a májkrémröl leszokni, nekiálltam kisérletezgetni a konyhában. Nagyon finom, krémes, aromás házi májkrém lett az eredménye. Próbáljátok ki ti is.

Hozzávalók: 280 g jó minöségü a legjobb kapirgálos csirke mája vagy borjúmáj, 1 gerezd zúzott fokhagyma, 1 közepes fej apró kockára vágott lila hagyma, 1/2-1 tk majoranna, 1 púpos ek dijoni mustár, 1 keményre fött tojás, 3 ek ghí vagy libazsír vagy kókuszolaj, só, frissen örölt bors

Csirkemájat alapossan megmossuk és egy papírtörlövel leitatjuk a nedvességet róla. Egy lábasban vagy serpenyöben felhevítjük a ghít vagy a libazsírt vagy a kókuszolajat és a kockára vágott hagyma felét megpirítjuk benne. Hozzáadjuk a májat, meghintjük majorannával, hozzáadjuk a zúzott fokhagymát is, borsozzuk de nem sózzuk! fontos különben kemény lesz a máj és 1-2 percig pirítjuk. Nem tovább! A máj nagyon egézséges nem csak vasat tartalmaz hanem kiváló B12 vitaminforrás is ami az emberi szervezetnek nélkülözhetetlen vitaminja. Mivel a B12 vitamin höre érzékeny jobb ha nem sütjük teljesen át a májat.  Sült májat a mustárral és a nyersen hagyott fél kockára vágott hagymával együtt egy apritógépbe tesszük és pürésítjük. A tojást kockára vágjuk és hozzáadjuk. Ettöl még krémesebb lesz. Pürésítünk rajta egy keveset. Most sózzuk ha kell még borsozzuk és egy üvegbe töltjük. Hütöben pár napig eláll.

gluténmentes, gabonamentes, paleo, low-carb

Szezámos kréker

Hozzávalók: 100 g napraforgómag, 30 g szezámmag, 30 g szezámliszt ( nem darált szezámmag ), 3 ek olivaolaj, 1 tojás, 20 g parmezán, egy kevés só

Az összes hozzávalót összekeverjük és egy sütöpapírral bevont tepsiben elrendezzük.

180 fokon légkeverésen ropogósra sütjük.

gluténmentes, gabonamentes, paleo, low-carb

 

 

Mousse au Chocolat Torte

Luftige, fruchtige Mousse au chocolat Torte mit Mango-Gelee!

Mousse au chocola allein ist schon mal ein Genuss aber als Torte mit fruchtiger Mango-Gelee noch köstlicher!

Zutaten für den Boden: 5 Eiweiß Grösse M, 60 g gemahlene Walnüsse, 80 g blanchierte, gemahlene Mandeln, 45 g Birkenzucker oder Kokosblütenzucker, 40 g Butter ( Haselnussbutter, braune Butter ), 30 g Low-Carb Zatbitter Schokodrops

Zutaten für die Mango-Gelee: 1 1/2 reife Mangofleisch, 4 g ( 1 gehäuf. TL ) Agar-Agar

Das Rezept für die Mousse au chocolat findet ihr hier

Butter in Stücke schneiden und in einen Topf geben, bei mittlerer Hitze ( Stufe 6 ) schmelzen lassen und danach auf Stufe 8 braune Butter ( Haselnussbutter ) herstellen. Die Butter wird leicht über dem Schmelzpunkt erhitzt und die Milch beginnt sich zu bräunen. Während dessen immer wieder umrühren. Es setzt sich ein Haselnussaroma frei, deswegen heißt sie Haselnussbutter. Die Butter dann vom Herd nehmen. Eiweiß zu erst auf niedrige Stufe schlagen, dann auf höchste Stufe steif schlagen. Birkenzucker unter rühren und die Haselnussbutter unter mischen. Gemahlene Walnüsse, Mandeln, unter heben und zu Letzt auch die Schokodrops. Die Mischung in eine mit Backpapier ausgelegte 22 cm Tortenform geben und

bei 165 Grad Umluft 18 min backen. In der Form abkühlen lassen.

Für die Mango-Gelee Mangos schälen, in kleine Stücke schneiden und in einen Topf zum Kochen bringen. Agar-Agar dazu geben und zusammen rühren. 2-3 min unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Herd ausmachen. Alles mit einem Stabmixer pürieren. Topf vom Herd nehmen. Auf einen Tortenboden Frischhaltefolie legen und um den Boden einen Tortenring von Durchmesser 17 cm stellen. Das Mango-Gelee sofort hinein füllen und für min. 1-2 Stunden in den Tiefkühlschrank stellen oder für 1 nacht in den Kühlschrank. Deswegen ist es sinnvoll zu erst mit der Mango-Gelee anzufangen.

In die Mitte des Boden die Mango-Gelee setzen und um den Boden einen Tortenring stellen. Das Mousse auf den Boden und auf die Gelee geben und für 3-4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit etwas gehackten Pistazien bestreuen.

glutenfrei, getreidefrei, paleo

Mousse au chocolat torta mango zselével

Minden mentes mennyei csokoládé mousse torta amihez a mangó zselé tökéletessen passzol!

Hozzávalók a piskótához: 5 tojásfehérje m-es mértü,  45 g xilit, 80 g darált mandulaőrlemény, 60 g darált dió, 40 g mogyorósra pirított vaj ( barna vaj )

Hozzávalók a mangó zseléhez: 1 1/2 érett, szaftos mangó, 1 púpos tk ( 4 g ) agar-agar

Mousse au chocolat receptjét itt találjátok

A vaj barnítása tulajdonképpen azt jelenti, hogy a vajban lévő szárazanyagok valamint a víz különválik, ez utóbbi el is párolog, a szárazanyag és a tejzsír, azaz a vaj zsír része megbarnul, és diós-mogyorós íze lesz. A vajat egy lábasban alacsony hömérsékleten megolvasszuk és addig hagyjuk a tüzhelyen amíd el nem kezd barnulni. Látni fogjuk, ahogy egyre barnább lesz a vaj, és először csak finoman, majd egyre erőteljesebben érezni a mogyorós illatot. Ekkor vegyük le a tűzről. Kihűtjük. A tojásfehérjét lassú fokozaton elkezdjük habbá verni. Fontos, hogy ne rögtön nagy sebességgel kezdjük a habot felverni! Amikor egyenletes légbuborékok keletkeznek, fokozatosan hozzáadjuk a xilitet, és utánna a mogyorósra pirított vajat. A diót, darált mandulát összekeverjük, majd a felvert habba forgatjuk végül a low-carb csoki cseppeket is a masszába forgatjuk  A tésztát egy sütöpapírral kibélelt 22 cm-es tortaformába töltjük, tetejét egyenletesre kenjük. 165 fokon  18 perc légkeveréses sütőben. Kihütjük.

A mangó zseléhez meghámozzuk a mangókat és kisebb kockára vágjuk. Beletesszük egy lábasba és forráspontig melegítjük. Az agar-agart majd a forrásban lévő gyümölcsvelőhöz adjuk, és folyamatos keverés közben felforraljuk. Átmixeljük.
Azonnal formába töltjük. Egy tányérat befedünk frissen tartó fóliával ráhelyezünk egy tortakarikát amit 17 cm-re állítottunk be és a mangó puhazselét beleöntjük. Kifagyasztjuk ( 1-2 óra hosszára mélyhütöbe tesszük ) vagy egy éjszakára a hütöbe.

A tortalap közepére helyezzük a kifagyasztott mangó puhazselé réteget, amit bevonunk a moussal. A tortát min. 3-4 óra hosszára hütöbe tesszük, majd ´zlés szerint megszórjuk darabolt pisztáciával.

gluténmentes, gabonamentes, paleo

 

 

 

 

Süßkartoffel- Lasagne mit Lasch und Spinat

Süßkartoffel- Lachs-Spinat Lasagne für den Frühlingsanfang!

Nach langen Wintermonaten sind endlich die ersten Sonnenstrahlen da, die uns ins Freie locken. Die ersten zarten Blüten strecken sich in die Sonne und wir freuen uns auf die ersten Frühlingsboten wie Frühlingszwiebeln, Spinat und Bärlauch.

In diesem leckeren vegetarischen Gericht werden die Lasagneplatten gegen Süßkartoffelscheiben getausch. Die Füllung besteht aus jungem Baby Spinat und Lachsfilet mit einer knusprigen Parmesandecke bedeckt.

Zutaten für3- 4 Personen: 500 g Süßkartoffeln, 300 g Baby Spinat, 500 g frische Lachsfilet, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 zerdrückten Knoblauchzehen, 2 EL Kokosöl, 2-3 EL Olivenöl, 150 g Kokoscreme oder Cashewcreme oder für keine paleo Anhänger Ziegenrahmfrischkäse, 50 g geriebener Parmesan-Käse, Salz, Pfeffer aus der Mühle

Süßkartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. In einer Pfanne 2 EL Kokosöl erhitzen Süßkartoffeln ca. 1-2 Min. bei mittlerer Hitze braten. Sie sollen nicht knusprig gebraten sein! Herausnehmen. Salzen. Lachsfilet hinein legen und von beiden Seiten kurz anbraten. Salzen, pfeffern und in Streifen schneiden.

Spinat und Frühlingszwiebeln waschen, abtropfen lassen. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden auch etwas grün mit schneiden. Zerdrückte Knoblauchzehen, Frühlingszwiebeln und Spinat in die Pfanne geben und 1-2 Min. dünsten, der Spinat sollte nicht matschig sein. Kokoscreme oder Cashewcreme oder Frischkäse unter rühren. Pfanne vom Herd nehmen. Salzen, pfeffern

Eine Auflaufform nach Wahl einfetten, 1. Schicht Süßkartoffelscheiben darauflegen. Spinat und Lachsstreifen darauf verteilen. 2. Schicht Süßkartoffelscheiben darauflegen und mit Parmesan bestreuen.

Bei 180 Grad Umluft ca. 25 Min. backen.

glutenfrei, getreidefrei, paleo

Guten Appetit!

Èdesburgonyás- spenótos-lazacos lasagne

Egy nagyon finom vegetáriánus recept a tavasz elsö hínökeivel, spenóttal és újhagymával. Lasagne lapok édesburgonyára lettek kicserélve és egy finom spenótos-lazacos töltelékkel megtöltve amire ropogós parmezán tetö került.

Hozzávalók: 500 g édesburgonya, 300 g spenót, 1 csokor újhagyma, 2 zúzott fokhagymagerezd, 500 g lazacfilé, 2 ek kókuszolaj, 2-3 ek olivaolaj, 150 g kókuszkrém vagy cashewkrém vagy to-tu vagy nem paleosoknak krémsajt, 50 g reszelt parmezán, só, frissen örölt bors

Èdesburgonyát meghámozzuk és nagyon vékony szeletekre vágjuk. Egy serpenyöben felforrósítjuk a kókuszolajat és a az édesburgonyszeleteket 1-2 percig sütjük de ne legyen chips belöle! Kivesszük sózzuk. Ugyanebbe a serpenyöbe helyezzük a lazacot és pár percig mindkét oldalát átsütjük. Sózzuk, borsozzuk és vékony szeletekre vágjuk.

Spenótot megmossuk lecsepegtetjük. Ùjhagymákat felkarikázzuk a zöldet is hozzá lehet vágni. Egy másik serpenyöben felhevítjük az olivaolajat, beletesszük az újhagymát, zúzott fokhagymagerezdet és a spenótot és 1-2 percig pároljuk. Belekeverjük a kókuszkrémet vagy krémsajtot vagy amit választatok, sózzuk és borsozzuk.

Kiolajazunk egy tüzálló tálat, lerakunk egy réteg édesburgonyát ráöntjük a spenótos szószt erre jönnek a lazacszeletek. Egy újabb sor édesburgonya jött amit végül reszelt parmezánnal szórunk meg.

180 fokon légkeverés mellett 25 percig sütjük.

glutenmentes, gabonamentes, paleo

Jó étvágyat!

 

 

Saisonkalender Gemüse, Salat, Obst

Saisonkalender Gemüse, Salat

Tomaten, Gurken oder Erdbeeren im Winter? „ Für euere Gesundheit – Vergesst es und wählt  lieber Rote Beete, Grünkohl oder Schwarzwurzel.

Jede Jahreszeit hat ihre leckere Obst und Gemüsesorten und wer sich saisonal ernährt, isst nicht nur gesund und umweltbewusst, sondern auch kostengünstig!  Mit diesem Saisonkalender  bekommt ihr eine Übersicht wann bei uns welches Obst, Salat und Gemüse Saison hat und der euch dabei zur Hilfe steht, zielsicher zum richtigen Produkt auf dem Wochenmarkt zu greifen.

Aubergine: von Juni – Oktober.

Sie sind Nachtschattengewächse. Sie enthalten Kalium, Vitamin C, Folsäure und in der Schale Vitamine der B Gruppen. Dieses Gemüse sollte nicht direkt neben Äpfeln und Tomaten liegen, da diese ein Reifegas verströmen, auf das die Aubergine empfindlich reagiert.

Im Gemüsefach des Kühlschranks ist die Aubergine bis zu einer Woche haltbar.   Zum einfrieren Auberginen waschen, schälen und in ca. 8 mm dicke Scheiben schneiden. Im Kochwasser etwas Zitronensaft geben. Der Zitronensaft verhindert, dass sich die Scheiben verfärben. Gebt die Auberginenscheiben dann portionsweise in das kochende Wasser und lassen  sie ca. 3 Minuten blanchieren.

Bärlauch: Im April bis Mai hat der Bärlauch Saison.

Die ersten zarten Blätter zeigt er bereits im März. Die Pflanze wächst in schattigen Plätzen und hat ein knoblauchartiges Aroma. Bärlauch enthält Vitamin C, Eisen, Kalium, Kalcium, Magnesium und mit Zwiebel, Knoblauch und Lauch botanisch Verwandt.

Frischen Bärlauch sollte man möglichst sofort verbrauchen, er hält sich gekühlt nur etwa ein bis zwei Tage. Zum Lagern am besten in feuchtes Küchenpapier wickeln und in das Gemüsefach des Kühlschranks legen. Das Frühlingskraut lässt sich auch einfrieren, am besten portionsweise in Gefrierbeuteln.

Blumenkohl: von Mai – Oktober.

Im Blumenkohl finden sich zahlreiche Mineralstoffe sowie B-Vitamine und Vitamin C.  Daneben enthält Blumenkohl wie viele andere Kohlsorten reichlich Vitamin K. Beim Einkauf solltet ihr darauf achten, dass die Blätter schön grün sind, der Strunk saftig und die Blume selbst keine Flecken aufweist. Wie bei allen Lebensmitteln gilt auch beim Blumenkohl: Frisch schmeckt er am besten. Ein oder zwei Tage hält er sich jedoch auch im Gemüsefach des Kühlschranks. Wer dieses Gemüse länger lagern will, blanchiert die einzelnen Röschen, schreckt sie in Eiswasser ab und friert sie in Tiefkühlbeuteln ein.

Blumenkohl ist gesund, kalorienarm und lässt sich vielseitig zubereiten.

Brokkoli: Von Mai – November.

Brokkoli gehört wie alle Kohlgemüsesorten zu den gesündesten Lebensmitteln und enthält besonders viele  Vitamine und Mineralstoffe. Das Gemüse ist reich an Beta-Carotin und Folsäure und weist auch viele Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphat auf. Ein vielseitiges Gemüse. Um die gesunde Wirkung zu erhalten, ist es wichtig, das Gemüse immer schonend zuzubereiten. Viele Vitamine sind wasserlöslich und hitzeempfindlich und werden bei einem zu langen Kochvorgang zerstört. Es empfiehlt sich daher, den Brokkoli schonend zu garen und bissfest zu servieren.

Brokkoli benötigt einen kühlen und dunklen Ort, um möglichst lange zu halten und zu schmecken. Am besten legt man ihn in den Kühlschrank, wenn vorhanden, in das Gemüsefach. Man kann den Brokkoli auch in ein feuchtes Tuch einschlagern. Dann trocknet er weniger schnell aus und hält noch mal ein paar Tage länger.

Chicorèe: von Oktober- April.

Der Chicorée gehört zur Familie der Korbblüter. Chicoree Blätter sind reich an Vitamin B1, B2 und Vitamin C. Seinen bitteren Geschmack verdankt der Chicorée mit unter dem Lactucopikrin. Dieser Bitterstoff hat eine unterstützende Wirkung für die Verdauung: er regt die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse an. Zudem ist der Chicorée reich an Ballaststoffen und dem Zucker Inulin.  Chicorée eignet sich nicht nur für die Zubereitung frischer Salate, sondern auch für leckere Gemüsepfannen oder sogar als Auflauf.
Damit sich der Bittergeschmack nicht verstärkt, sollte der Chicorée dunkel und kühl aufbewahrt werden. Ein wenig Zitronensaft beim Dünsten der Blätter dazugeben, so bleiben sie hellgrün! Wenn man den bitteren Geschmacks des Chicorees nicht mag, kann man den Strunk keilförmig ausschneiden.

Chinakohl: Von Juni – November.

Sowohl roh als auch gekocht ist die auch als Pekingkohl, Japankohl bekannte Gemüsepflanze zu genießen und vielseitig in der Küche nutzbar.

Aufgrund seines hohen Wassergehalts und der vielen Vitamine gilt er als idealer Schlankmacher und ist perfekt für eine gesunde sowie knackige Rohkost. Chinakohl liefert vor allem viel Vitamin C und Folsäure und die Vitamine der B-Gruppe.

Neben Mineralstoffen wie Kalium und Eisen enthält er auch die gesundheitsfördernden Senföle, welche gegen Bakterien wirken, freie Radikale neutralisieren und das Immunsystem stärken.

Der Chinakohl sollte nie bei Zimmertemperatur gelagert werden, da er sehr rasch braune Stellen an den Blättern bekommen und verderben kann. Im Grunde genommen, kann der Chinakohl im Gemüsefach des Kühlschranks sehr gut gelagert werden.

Eisbergsalat: von April – Oktober.

Im Gegensatz zu einigen anderen Salaten ist er frei von Bitterstoffen. Auch wenn der Eisbergsalat in puncto Vitamine und Mineralien nicht mit vielen anderen Salaten mithalten kann, spricht sein geringer Kalorien für ihn. Der Eisbergsalat ist relativ gut im Kühlschrank haltbar. Er kann in einer Frischhaltefolie durchaus bis zu zwei Wochen im Gemüsefach aufbewahrt werden ohne dass die Blätter welk werden.

Eichblattsalat: von Mai – Oktober.

Der Eichblattsalat ist ein Verwandter des Kopfsalats und der Endivie, aus denen die Amerikaner diese optisch und kulinarisch interessante Version gezüchtet haben. Eichblattsalat schmeckt angenehm nussig und herzhafter als Kopfsalat, aber milder als Endivien. Frischen Eichblattsalat möglichst schnell verbrauchen. Zum Aufbewahren kann man ihn mit etwas Wasser besprühen, locker in Papier einwickeln und ins Gemüsefach des Kühlschranks legen. So hält er sich 2-3 Tage.

Endivien: von Mai – Dezember.

Dieser hat einen geringeren bitteren Geschmack und ist zudem etwas zarter. Endiviensalat verfügt über hohe Mengen an Mineralstoffen. Dank der zahlreich vorhandenen Vitamine und Nährstoffe ist die Endivie sehr gesund. Die dicken Blätter der Gemüsepflanze haben einen stark bitteren Geschmack. Geerntet wird Endivie bis in die späten Herbstmonate. Denn der Salat kann sogar Frost vertragen. Salat am besten bald nach dem Kauf zubereiten, denn er verliert schnell seine Nährstoffe.

Feldsalat: von Oktober – April.

Feldsalat ist wegen seines Vitamingehalts und seiner Mineralstoffe eine der nährstoffreichsten Salatsorten. Hauptsaison ist im Winter, er ist frostbeständig.  Ist besonders reich an Provitamin A wie zum Beispiel Beta-Carotin und an Vitamin C. Der Eisenanteil im Feldsalat ist höher als in anderen Salaten.

Im Gemüsefach des Kühlschranks ist Feldsalat wenige Tage lang haltbar. Dazu wird er angefeuchtet und in eine Plastiktüte mit Löchern gesteckt.  Inhaltsstoffe und Aroma gehen bei der Lagerung allerdings verloren und die Blätter welken schnell.

Fenchel: von Juni – November.

Fenchel hat einen anisartigen Geschmack, weshalb er nicht bei jedem beliebt ist. Für diesen Geschmack ist das ätherische Oleum Foenculi verantwortlich. Fenchel gilt als Gemüse mit vielseitigen Heilkräften. Schmeckt sowohl als Püree, gebraten als auch roh im Salat hervorragend. Fenchel hat einen hohen Gehalt an Vitamin A, B1, C und Folsäure. Die Knollen kann man bis zu 3 Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks lagen. Das Grün des Fenchels ist auch ein tolles Gewürz für sämtliche Salate oder Suppen.

Gurke: von Juni – Oktober.

Gurken sind mit 95% Wassergehalt echte Flüssigkeitsbomben. Im Sommer können sie also durchaus ihren Beitrag zur Flüssigkeitsversorgung leisten. Die meisten Vitamine befinden sich in der Schale. Weiterhin enthalten Gurken bestimmte Enzyme, die Eiweiß spalten. Wird Fleisch mit Gurken verzehrt, wird es leichter verdaut. Gurken enthalten die Vitamine B1, B5, B7 und Vitamin C.                                                                                                                                      Gurken gehören nicht für längere Zeit in den Kühlschrank. Maximal vier Tage kann man sie im Gemüsefach aufbewahren. Auf keinen Fall dürfen Sie frische Gurken zusammen mit Melonen, Tomaten sowie reifen Äpfeln und Birnen lagern, das führt zum besonders schnellen Verderb!

Grünkohl: von Oktober- Februar-März

Das klassische Wintergemüse enthält nach dem ersten Frost durch den Abbau von Stärke zu Zucker einen typischen würzig-süßlichen Geschmack. Lagertemperatur: 0 Grad Celsius bis 1 Grad Celsius.

Karotten: Vom Mai-Januar.

Es gibt sie fast das ganze Jahr über. Die Möhren Saison fängt mit den Bundmöhren an, später kommen die ersten dickeren Möhren ohne Laub und schließlich die Lagermöhren. Karotten sind reich an Carotin und Kalium. Für eine möglichst lange Haltbarkeit sollte man bei Bundmöhren vorher das grüne Kraut abschneiden. Außerdem sollte die Plastikverpackung entfernt oder zumindest geöffnet werden. Karotten kann man im Gemüsefach des Kühlschranks lagern.

Knoblauch: Wird von Juni-September geerntet. Getrocknetes Knoblauch enthält man das ganze Jahr  über.

Knoblauch stärkt die Abwehrkräfte, hält das Blut flüssig, fördert die Durchblutung und schütz somit vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem ist Knoblauch ein natürliches Antibiotikum, denn er ist in der Lage Mikroben abzutöten und hilft so bei Fieber, Erkältung und Husten.  Frischer Knoblauch sollte nicht länger als zwei Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks liegen. Wärme lässt die Triebe sprießen. Rosa Knoblauch hat ein feines Aroma.

Kohlrabi: von Mai – November.

Vielseitig in der Küche verwendbar. Egal ob roh oder als Püree, Suppe, Auflauf oder Beilage – der Kohlrabi bietet viele Vitamine und sollte daher in keiner deutschen Küche fehlen. Frische Kohlrabiknollen bestehen zu über 90 % aus Wasser. Das gesunde Gemüse besitzt aber auch viele Mineralstoffe wie Kalium, Calcium Phosfor, Magnesium  und Eisen sowie die Vitamine C, Carotin, Niacin sowie B-Vitamine.   Nach dem Entfernen der grünen Blätter, den Kohlrabi in ein feuchtes Tuch wickeln und ins Gemüsefach des Kühlschranks legen. So hält sich der Kohlrabi bis zu 2 Wochen. Ohne Tuch im Kühlschrank bleiben sie 2 bis 6 Tage frisch.

Kürbis: Von August- Mitte November.

Kürbisse sind eigentlich kein Gemüse, sondern Beerenfrüchte. Kürbis ist reich an Vitaminen, Carotin, Kalium, Zink. Kürbis kühl und trocken lagern. Ist ein Kürbis schon angeschnitten, sollten Sie ihn in Folie einwickeln. Dann lässt er sich noch zwei Tage im Kühlschrank lagern. Kürbis kann man einfrieren.  Kürbis teilen, Kerne und Kerngehäuse entfernen, Schale entfernen (Hokkaido ist die einzige Sorte, die mit Schale gegessen werden darf ), Fruchtfleisch in Stücke schneiden oder reiben. In Gefrierbeutel luftdicht verpacken.

Lauchzwiebel: Lauch ist ganzjährig verfügbar.

Lauch, oder auch Porree genannt, ist eine zweijährige krautige Pflanze. Sie gehört zur Familie der Liliengewächse. Porree besitzt keine Zwiebel sondern eine Knolle. Sommer-Lauch hat einen langen weißen Stängel mit hellgrünem Laub. Der Winter-Lauch hat einen kurzen weißen Stängel mit dunkelgrünem Laub. Lauch ist im Gemüsefach des Kühlschrankes ca. fünf Tage haltbar.                Blanchiert lässt sich Lauch etwa sechs bis acht Monate einfrieren.

Lolo Rosso: Von Mai-Dezember.

Charakteristisch ist die grüne bis rötliche Farbe der gekrausten Blätter. Der Lollo Rosso hält im Kühlschrank bis zu drei Tage. Optimaler Weise wird er, bei nicht zu viel Feuchtigkeit, im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert.

Mangold: Ein leckeres Blattgemüse hat nur kurz Saison von Juni bis August.

Das Blattgemüse ist im Mittelmeerraum und in Vorderasien beheimatet. In Deutschland wird es nahezu gar nicht angebaut. In Südeuropa allerdings ist Mangold  als Gartengemüse sehr beliebt. Die Blätter  sollten knackig und frisch aussehen.  Der Stängel sollte nicht fleckig oder dunkel verfärbt sein. Gemüse ist nicht sehr lange haltbar. Am besten kaufen Sie nur nach Bedarf ein und verbrauchen ihn dann sofort. Sollte das einmal nicht möglich sein, können Sie Mangold in ein feuchtes Tuch einschlagen oder in eine Tüte geben und maximal einen bis zwei Tage im Gemüsefach ihres Kühlschranks aufbewahren.

Meerrettich: Die Hauptsaison dauert für frischen Meerrettich in der Küche von November bis Februar.

Vitamin C Gehalt ist doppelt so hoch als in de, der Zitrone. Am besten verpackt ihr die angeschnittene Meerrettichwurzel in Frischhaltefolie und legt diese ins Gemüsefach Ihres Kühlschranks – in der Regel halten sich die Wurzelreste so bis zu zwei Wochen frisch. Im Ganzen bleibt gewaschener Meerrettich im Kühlschrank sogar bis zu mindestens vier Wochen knackig.

Paprika: Von Juni-November.

Ob gelbe-rote Spitzpaprika oder Kaliforninsche, Paprika ist eine wahre Vitamin C Bombe. In den Schoten stecken auch viele andere wichtige Nährstoffe wie Beta-Carotin, Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen und Kalzium. Paprika nicht im Kühlschrank lagert! Nach dem Einkauf sollten Paprika an einem kühlen Ort ohne direktes Sonnenlicht aufbewahrt werden. Am besten eignet sich ein Schrank. Die Temperatur sollte aber nicht zu niedrig sein.

Pastinaken: Von Oktober-März

Das Wurzelgemüse enthält Folsäure und Vitamin E. Sehr lecker als Beilage im Backofen gebacken mit Olivenöl oder als Chips in der Pfanne, als Püree aber auch in der Suppe und im Kuchen schmeckt sie wunderbar. Pastinaken lassen sich gut im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Am besten aus der Verpackung nehmen und ein leichtes Tuch drüber legen. Pastinaken hat ein leicht süßlichen Geschmack.

Petersilienwurzel: Gehört zu den Wintergemüsesorten. Von Oktober-Februar.

In ein feuchtes Tuch gewickelt hält sich Petersilienwurzel im Gemüsefach des Kühlschranks gut bis zu etwas 1 Woche . Petersilienwurzel enthält Vitamin C, Eiweiß, Kalzium und kann als Cremesuppe, Püree, im Ofen gebacken zubereitet werden. Petersilienwurzeln schmecken intensiv-würzig, dennoch fein.

Rettich: Von Mai-Januar

Rettich enthält viel Vitamin C, Folsäure und Kalium. Wird gerne als Rohkost verzehrt. kann  in ein feuchtes Tuch gewickelt etwa zwei Wochen lang gelagert werden. Die runden schwarzen Wintersorten halten bei guten Lagerbedingungen sogar einige Monate. Entfernt vor der Lagerung immer das Laub.

Rhabarber: Von April-Juli.

Botanisch gesehen ein Gemüse, der herb-säuerlich schmeckt und vielseitig in der Küche verwendbar ist. Nicht nur leckere Kuchen oder Kompott kann man daraus machen, sondern auch Chutneys. Rhabarber schmeckt zwar wunderbar, ist aber nur sehr schlecht zu lagern. Wenn der Rhabarber nicht sofort verarbeitet werden kann, sollte er immer in ein feuchtes Tuch eingewickelt werden. Danach sollte er unbedingt im Kühlschrank gelagert werden. Wenn der Rhabarber nicht im Kühlschrank gelagert wird,  kann er sehr rasch faulen und verderben. Rhabarber eignet sich wunderbar zum Einfrieren, allerdings muss auch hier auf sachgemäße Verwendung geachtet werden. Bevor der Rhabarber eingefroren werden kann, muss er immer blanchiert oder gekocht werden.                             Rhabarber enthält Kalium, Vitamin C, Vitamin K.

Romana Salat ( auch Römersalat ): Von Mai-November.

Römischer Salat lässt sich ein paar Tage lang im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Die Salatherzen schmecken etwas milder und süßer, die äußeren Blätter weisen einen feinherben Geschmack auf.

Rosenkohl: von September- März.

Sehr nährstoff- und vitaminreiches Herbst und Wintergemüse. Die kleinen Kohl-Triebknospen sind im Gemüsefach des Kühlschranks wenige Tage haltbar. Zur Zubereitung lose Blättchen entfernen, die Enden stutzen und kreuzförmig einschneiden. Rosenkohl ist gegart, gebraten, gedünstet eine geschmacksintensive Beilage.

Rote Beete: Geerntet wurde die Rote Bete ursprünglich ab Oktober bis März, galt daher als reines Wintergemüse.

Dank der modernen Lagerungsmöglichkeiten hat sie heute so gut wie ganzjährig Saison. Die Rote Bete ist ein gut schmeckendes aromatisches Gemüse, zudem sehr nahrhaft, reich an Mineralstoffen wie Eisen und Vitaminen und daher sehr gesund. Ob roh oder gebacken, eignet sich die Rote Bete für sehr viele unterschiedliche Zubereitungsarten und Rezepte. Aus frischer Rote Beten kann ein gesunder Rohkostsalat samt Blätter zubereitet werden. Rote Bete könnt ihr für zwei bis drei Wochen  im Kühlschrank lagern. Allerdings musst ihr die Knollen dafür vorher in Zeitungspapier einwickeln werden, damit sie nicht austrocknen.

Wenn Sie Rote Beete einfrieren möchten, ist es empfehlenswert vorher, die Rote Bete in einer kleinen Menge Wasser ca. 20 Minuten zu dünsten. Danach Schale entfernen, anschließend die Knollen je nach Belieben klein schneiden und in Gefrierbeutel geben.

Rotkohl: Frischen Rotkohl kann man das ganze Jahr über kaufen. Trotzdem startet die Hauptsaison für Rotkohl im Herbst, von September bis November.

Enthält Vitamin C und hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die dem Rotkohl seine typische Farbe und jede Menge gesundheitlichen Nutzen geben: sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole. Frischer Rotkohl hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu 3 Wochen.

Rucola: Von Mai-November

bleibt in einem perforierten Plastikbeutel länger frisch. Salat gehört in das Gemüsefach des Kühlschranks. Im feuchten Küchenpapier eingewickelt 2-3 Tage lagerbar. Grundsätzlich gilt: Je zarter und feiner die Blätter, desto kürzer lässt sich ein Salat lagern.

Schwarzwurzel: von Oktober bis April.

Schwarzwurzel enthält Vitamin E und Ballaststoffe und ist mit Topinambur verwand. Unter der schwärzlichen Hülle verbirgt sich eine weiße Wurzel, die leicht nussig schmeckt. Schwarzwurzel nennt man auch Winterspargel. Beim schälen lieber Gummihandschuhe tragen, da der milchige Saft Flecken hinterlässt.  Ein paar Tage überstehen die Schwarzwurzeln im Gemüsefach des Kühlschranks problemlos. Frische Schwarzwurzeln sind fest, sie sollten beim Kauf unverletzt sein.

Sellerie: Knollensellerie im Juli bis Dezember (danach Lagerung), Stangensellerie von Juni bis Oktober ( verträgt keinen Frost ).

Sellerie ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Eine wunderbare Beilage zum Fleisch. Der Sellerie erhält seinen kräftig, würzigen Geschmack. Die Blätter und Stängel finden sich vor allem als Gewürz von Suppen, Saucen und Salaten wieder. Am besten dunkel und kühl lagern. Sellerie soll immer  getrennt von Birnen, Äpfeln und Avocados aufbewahrt werden, da diese Früchte ein Reifegas abgeben, das dazu beiträgt, daß der Sellerie schneller welk wird. Sellerie ist eine hervorragende Antioxidantienquelle un dsie enthält noch Vitamin C und Beta-Carotin.

Spargel: Von Ende April bis zum traditionellen Finale am 24. Juni, leider viel zu kurze Saison.

Spargel sollte man möglichst frisch zubereiten, denn er verliert rasch an Qualität. Für höchstens 1-2 Tage bleibt Spargel in einem feuchten Tuch im Kühlschrank knackig. Für eine längere Lagerung kann Spargel eingefroren werden. Dafür die Stangen waschen und eventuell schälen, aber nicht garen. Tiefgekühlt bleibt Spargel 8-12 Monate frisch. Für die Zubereitung kommt der gefrorene Spargel direkt ins heiße Wasser oder zum Gericht dazu. Spargel besteht zu circa 95 Prozent aus Wasser und liefert aufgrund dessen sehr wenig Energie, jedoch enthällt er genug Vitamine und Mineralstoffe.

Spinat: von März- Juni und September-November.

Man unterscheidet zwischen zartem Früh und Sommerspinat der von März bis Juni Saison hat und auch als Salat eignet und Herbs-Winterspinat von September bis November ernte hat und im Geschmack kräftiger ist. Spinat kann man nach kurzem Blanchieren eingefroren werden. Spinat sollte schnell verarbeitet, verzehrt und nicht lange aufbewahrt werden.  Im Kühlschrank kann er im Gemüsefach zwei Tage gelagert werden. Spinat ist reich an Vitamin C, Vitamine der B Gruppen, an Mineralstoffen wie Mahnesium, Kalzium, Kalium und Eisen.

Süßkartoffeln: Das ganze Jahr über geerntet.

Die wärme liebende Süßkartoffel ist in Mittel-Südamerika, Italien, Spanien und Portugal beheimatet. Süßkartoffeln sehen zwar aus wie die herkömmliche Kartoffeln und man kann sie genauso zubereiten, aber botanisch gesehen sind sie nicht mal entfernt Verwandt miteinander, sondern gehören zu den Windengewächsen. Ihre Farbe variiert je nach Sorte: Es gibt Süßkartoffeln mit gelblicher, orangefarbener oder tiefroter Schale, ihr Fruchtfleisch kann fast weiß bis gelblich, orangerot oder lachsfarben sein. Die weiße Süßkartoffeln ( Fruchtfleisch ist weiß )sind vom Geschmack her nicht so süß und nicht so intensiv, wie die Orangene.

Süßkartoffel ist reich an Vitamin E, C und hat einen hohen Gehalt an Betakarotin.

Am besten kann man sie in einem dunklen, kühlen Raum lagern.

Tomaten: Von Juni-November.

Tomaten sind Nachtschattengewächse, rot, rund und sehr gesund. Dieser Pflanzenfarbstoff, der für die rote Farbe verantwortlich ist, wirkt als starkes Antioxidans. Der Stoff Lykopin wird leichter aufgenommen, wenn man ihn mit z.B. Olivenöl oder Oliven (hoher Fettgehalt) konsumiert .  Tomaten sollten nicht im Kühlschrank, sondern bei Raumtemperatur gelagert werden.

Topinambur: Von Oktober bis Mai.

Topinambur auch Erdbirne genannt ist die Kartoffel der Diabetiker. Sie sieht so aus wie ein Kartoffel, der Geschmack ist leicht nussig bis süßlich. Sie sättigt ist kohlenhydratarm und hat einen hohen Ballaststoffgehalt. Sie ist keine Stärke sondern enthält Inulin ( Präbiotika ) und ist reich an Kalium, Eisen, Vitamin C.

Topinambur hält sich in einem kühlen Keller viele Wochen und sogar Monate lang frisch. Im Kühlschrank jedoch verlieren die Knollen ziemlich schnell an Aroma und Nährstoffen. Kauft  darum nur so viel davon ein, wie ihr in etwa 1-2 Wochen verbraucht und gibt  Topinambur ungewaschen ins Gemüsefach des Kühlschranks. Darüber ein leicht feuchtes, aber nicht nasses Küchentuch legen, damit das Gemüse nicht austrocknet oder schimmelt.

Einfrieren: Topinambur waschen, schälen und in Stifte, Würfel oder Scheiben schneiden. Kurz in kochendem Salzwasser blanchieren, in einem Sieb gut abtropfen lassen und in Gefrierbeutel oder -dosen füllen.

Zucchini: Von Juni-November.

Die Zucchini ist nicht nur kalorienarm, sondern auch gesundheitsfördernd. Enthält Vitamin C, Vitamin A, Vitamin B. Das grüne Gemüse aus der Familie der Kürbisgewächse ist eigentlich eine fleischige Beerenfrucht. Am besten wird das Gemüse leicht gekühlt gelagert, damit es seine Vitamine nicht verliert. Im Gemüsefach bei sieben bis zehn Grad Celsius kann die Zucchini mehrere Wochen lang bleiben, ohne zu schimmeln. Egal ob roh, gebraten, gegrillt oder gekocht: die Zucchini ist immer eine gute Wahl.

Zwiebeln: Das ganze Jahr über erhältlich.

Zwiebeln haben einen hohen Wasseranteil, kaum Fett und somit einen geringen Kaloriengehalt. Sie liefern unterschiedliche Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin C und Vitamin der B Gruppe. Außerdem enthalten sie ein schwefelhaltiges ätherisches Öl, das für den typischen Geschmack und auch die tränenden Augen bei ihrer Zubereitung verantwortlich ist. Zwiebeln müssen luftig, trocken und dunkel gelagert werden, so können sie für mehrere Monate aufbewahrt werden. Keinesfalls  sollten man sie in Folie bzw. Plastik gewickelt lagern.

Frühlings- oder Lauchzwiebel sind die Frühjahrsboten und haben ab März Saison.

Frühlingszwiebel ob für sich allein oder in Salaten, in Sausen oder in Fleisch und Gemüsegerichten sind immer ein Genuss und geben den richtigen Geschmack. Sie werden im Kühlschrank im Gemüsefach aufgehoben und halten sich dort vier bis fünf Tage.

Weiß-Spitzkohl: Das ganze Jahr über erhältlich.

Alle Kohlsorten sind gesund. Sie enthalten reichlich Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, aber kaum Kalorien. Weißkohl kann sehr schwer im Magen liegen und Bauchschmerzen verursachen, vor allem, wenn man zu viel davon roh isst. Er eignet sich aber sehr gut zum Kochen und Braten.

Spitzkohl ist etwas bekömmlicher, denn er enthält weniger blähende Stoffe.

Wirsing: gehört zu den Gemüsearten, die das ganze Jahr über erhältlich sind.

Der erste Wirsingkohl des Jahres heißt Adventswirsing und wird schon im April geerntet. Frühwirsing und Sommerwirsing kommen ab Juni auf den Markt, die Ernte von Herbstwirsing startet im August und dauert je nach Wetter und Region bis in den Februar.

Eine besondere Bedeutung bekommt der Kohl als Vitaminlieferant daher vor allem im Winter. Wirsing enthält Vitamin E, Vitamin C, Kalium, Eiweiß, Phosphor, Mangan. Die Kohlvariante schmeckt würzig mit einem eher milden Kohlaroma. Wirsing lässt sich vielseitig in der Küche verwenden. Im Kühlschrank im Gemüsefach 3-5 Tage haltbar

 

Saisonkalender Obst

 

Apfel: Von September- Mai.

Vielseitig in der Küche einsetzbar. Apfel enthält 30 Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente leider aber auch viele Fruchtzucker.

Aprikosen: Von Juni-September.

Aprikosen enthalten viel B1 und B2 Vitamine und Vitamin C. Reife Aprikosen erkennt man an einerkräftig orange-gelb gefärbten Haut. Drückt man die Frucht sanft mit dem Daumen, gibt das Fruchtfleisch leicht nach. Bei solch reifen Früchten kann man auch den Stein leicht von der Frucht lösen.

Birnen: Von August-Januar.

Birnen enthalten weniger Fruchtsäure als Äpfel. Sie schmecken angenehm süß. Die Birne enthält nicht nur Vitamin C, sondern auch B Vitamine, Magnesium, Kalium, Kalzium, Zink und Jod.

Brombeeren: Von August bis je nach Wetterlage bis mitte Oktober

Brombeeren enthalten viel Vitamin C, die Mineralstoffe Kalium, Eisen und Calcium, reichlich Ballaststoffe und wenig Fruchtzucker.

Erdbeeren: Von Mai – Anfang August.

Erdbeeren enthalten Vitamine B1 und B2, Vitamine C, sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, viel Eisen und Magnesium.

Heidelbeeren: von Juli- Ende August

Sie sind kleine Vitaminbomben und haben eine entzündungshemmenden Wirkung.

Himbeeren: Von Juni – Oktober.

Himbeeren stecken voller gesunder Inhaltsstoffe und besitzen zugleich kaum Kalorien. Sie enthalten viel Vitamin C und Eisen. Die rot-rosa Früchte unterstützen die Blutreinigung und Blutbildung.

Honigmelone: Hauptsaison ist im Sommer.

Sie kommen hauptsächlich aus folgenden Ländern: Spanien, Ungarn, Türkei und Griechenland. Melonen gehören allgemein zur Familie der Kürbisgewächse. Botanisch ist eine Melone somit eine Beere. Wie alle Melonenarten hat sie einen hohen Wasseranteil. In Honigmelone sind Vitamine und Mineralstoffe reichlich vertreten.

Johannisbeeren: von Juni- Ende August

Rote Johannisbeeren schmecken säuerlich bis sauer; schwarze Johannisbeeren haben weniger Säure. Johannisbeeren haben hohe Vitamin C Gehalt.

Kirschen: von Juni bis August ist die Zeit der Kirchsernte

Die Kirsche enthält zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Auch enthält sie die Vitamine B1, B2, B6 und Viramin C.

Nektarinen: von Juni- Oktober

Nektarine besitzt einen hohen Kaliumgehalt.

Pfirsiche: von Juni – September

Sie enthalten Vitamin C, Kalium, Magnesium.  Pfirsiche können für kurze Zeit im Kühlschrank aufbewahrt werden, sollten jedoch rasch verbraucht werden.

Pflaumen: von Juli – September

Pflaumen und Zwetschgen gehören zu den Obstsorten, die nicht nachreifen. Wählt  beim Einkauf nur gut ausgereifte Früchte. Pflaumen enthalten Vitamine wie Vitamin E und Vitamin C, Mineralien und sie helfen auch bei Verstopfung.

Stachelbeeren: von Juni – Ende August

Sie enthalten reichlich Vitamin C, aber auch verschiedene B-Vitamine, Beta-Carotin sowie Vitamin E.

Wassermelone: von Juli-Oktober

Sie kommen hauptsächlich aus folgenden Ländern: Spanien, Ungarn, Türkei und Griechenland. Melonen gehören allgemein zur Familie der Kürbisgewächse.

Weintrauben: von August-Dezember

In Weintrauben stecken viele gesunde Inhaltsstoffe aber auch viele Fruchtzucker. Rote Trauben haben bessere Nähwerte als weiße. In der Haut der Trauben findet sich der antioxidativ wirkende Pflanzenstoff Resveratrol. Trauben reifen nicht nach, deswegen solltet darauf achten, reife, saftige Trauben zu kaufen!

 

Zwetschgen: von Juli-Oktober

Zwetschgen sind Unterart der Pflaume, kleiner, säuerlicher und nicht so rund. Zwetschgen sind voll mit Kalium, Kupfer, Eisen und Zink.

 

 

 

 

 

 

 

 

Pulled Pork- Zerzupfter Schweinebraten

Pulled Pork im Slow Cooker aus der amerikanischen Küche!

Wer länger kocht hat mehr vom Essen! In den USA gehört der Slow Cooker zur Grundausstattung. Ich habe die Vorteile des schonend garenden Kochtopfs auch endeckt. Ich würde ihn nicht mehr hergebenund  liebe es damit zu kochen, genauer gesat zu garen. Slow Cooker spart Zeit, Aufwand, das Gargut wird wunderbar saftig, zart und aromatisch. Gewürze wie Curry sorgen sogar für Geschmacksexplosionen im Mund. Auch Nährstoffe und Vitamine bleiben Dank der niedrigen Temperatur beim Schongaren größtenteils erhalten.

Der Slow Cooker besteht aus einer Art beheizbaren Hülle, ausgestattet mit einem Keramik-Topfbehälter sowie einem gut schließenden Deckel. Der Metallbehälter wird zwar schnell warm, der Topf darin heizt sich aber nur langsam auf. In dem kleinen „Garraum” entstehen Temperaturen zwischen 60 und 90 Grad, abhängig von der gewählten Garstufe.

Wer High kocht verkürzt sich die Kochzeit um etwar die Hälfte. Hohe Temperatur ( 85-90 Gard )

Low (niedrige Temperatur ( 70-80 Grad )6-10 Stunden Garzeit.

Dennoch brennen die Zutaten aufgrund der konstanten Temperatur nicht an.  Slow Cooker ist energiesparend, es entfällt das Wenden, wie die Gefahr des Anbrennens. Das Essen kocht darin nicht, sondern schmort. Man kann ihn sogar stundenlang allein anlassen und währendessen arbeiten gehen und Haushalt erledigen. Wichtig bei der Zubereitung ist allerdings, dass immer etwas Flüssigkeit vorhanden ist. Der Topf sollte während der Garzeit zudem nicht geöffnet werden, da er sonst Temperatur und Flüssigkeit verliert und niemals den Deckel vergessen!

Slow Cooker gibt es wie Kochtöpfe in verschiedenen Größen:

1,5 l = perfekt für einen Singelhaushalt oder für ein Paar.

3,5 l = für 4 Personen und

6-6,5 l = ab 5 Personen.

Und jetzt kommt das Rezept für das leckere Pulled Pork.

Zutaten für 5 Personen: 1 gehäuf. TL geräuchertes Paprikapulver, 1 TL Cayenne Pfeffer, 1 EL Knoblauchgranulat, 1 EL BBQ Cajun Gewürzmischung ( ich benutze das  von Herbaria aus dem Reformhaus ) oder 1 EL Stebi,s Gewürze No. 17-Pulled Pork Mix,  1,5 kg Schweineschulter, 2 EL Olivenöl, 1 EL Ghee, 1 Schalotte,              2 zerdückte Knoblauchzehen, 1 EL Tomatenmark, 1 EL dunkel Balsamicoessig, 4 EL Barbecue Soße selbergemachte oder von Stebi,s BBQ Soße, 300 ml Rinderbrühe Rezept hier, 6 Thymianzweige

1 TL geräuchertes Paprikapulver, 1 TL Cayenne Pfeffer, 1 EL Knoblauchgranulat und 1 EL BBQ Cajun Gewürzmischung oder Stebis Pulled Pork Mix mischen und das Fleisch einreiben, zugedeckt über Nacht kühl stellen.

Schalotte schälen und würfeln. In den Slow Cooker 6 l, legen. In einem Topf Olivenöl mit Ghee erhitzen Schweineschulter von beiden Seiten kurz darin anbraten, herausnehmen und auf die Schalotte in den Slow Cooker legen.  Knoblauchzehen zerdrücken in den Topf geben, Tomatenmark zugeben, anschwitzen. Essig, Brühe und Babecuesoße zugeben und 5 Min. köcheln lassen. Salzen.  Auf das Fleisch gießen, Thymianzweige hinzugeben, den Deckel auflegen und 8 Stunden auf Low kochen. Wenn ihr keinen Slow Cooker besitzt dann Fleisch mit der Soße in einem Bräter im Ofen bei 100 Grad Umluft 7 Stunden schmoren, dabei gelegentlich mit Sud beträufeln.

Fleisch entweder aus Slow Cooker oder aus dem Bräter nehmen und mithilfe von 2 Gabeln zerzupfen.

Das fertige Pulled Pork mit Krautsalat, BBQ Soße in Brötchen füllen und genießen! Ihr könnt das Fleisch natürlich auch ohne Brötchen mit Gemüsebeilage essen.

Paleo Brötchen Rezept hier

Krautsalat Rezept hier.

Selbstgemachte BBQ Soße

Zutaten: 2 EL OLivenöl, 2 zerdrückte Knoblauchzehen, 50 g Tomatenmark, 350 ml Passata ( passierte Tomaten ), 2 EL Birkenzucker oder Kokosblütenzucker, 40 ml Apfelessig, 1 Lorbeerblatt, 2 TL gehäuft. geräuchertes Paprikapulver, 1/2 TL Cayenne Pfeffer, 1 EL BBQ Cajun Gewürzmischung von Herbaria aus dem Reformhaus

Zutaten ausser Cayenne Pfeffer in einen Topf geben und bei sehr geringer Hitze ( Stufe 3 ) 1 Stunde köcheln lassen. Cayenne Pfeffer in die fertige Soße rühren.

Guten Appetit!

glutenfrei, getreidefrei, paleo, low-carb

Pulled Pork- omlós sertéssült szálaira szedve

Pulled Pork vagyis húzott hús, egy omlós amerikai sertéssült ami egy lassúfözö edényben ( sloww cooker-ben ) van megpárolva. A szálaira széthúzogatott húst buciban káposztasalátával és bbq szósszal fogyasztják. Nem tudok mit mondani rá csak hogy egyszerüen isteni. Omlós, szaftos és aromás a hús a maratoni hosszúságú sütés miatt ami 8 óra hossza. èrdemes hozzá egy lassú fözöedényt beszerezni ami számtalan elönnyel jár. Kevés energiabefektetéssel egézséges, aromás ízletes ételeket lehet fözni és nem utolsósorban a hús vitamintartalma sem vész kárba. Reggel elökészítünk mindent, bekapcsoljuk a slow cookert, addig elmehetünk dolgozni, vásárolni vagy akár elintézhetjük a háztartást is közben. Vagy akár éjszakára is bekapcsolhatjuk. Az étel nem ég le, nem is föl túl, nem kell fordítgatni, locsolni a húst közben, csak szépen kíméletessen párolódik. Minnél hosszabb ideig pároljuk a húst annál szaftosabb, omlósabb marad. Nagyon fontos hogy mindig legyen egy kis folyadék beletéve és a fedele mindig rajta legyen! A lassúfözö edény ugyanúgy mint a lábasok különbözö ürtartalú. 1,5-6-6,5 l-es.

1,5 l : 1-2 személy részére.

3,5 l: 4 személy részére

6-6,5 l : 5 személytöl akár 8 személy részére is lehet benne fözni.

Èn 6l-es slow cookerban low fokozaton 8 órán keresztül pároltam a sertéssültet. Ha nincs lassúfözö edényetek akkor egy jénaitálban sütöben 100 fokon légkeveréssel süssétek 8 órán keresztül.

Ès itt a finom pulled pork recept:

Hozzávalók: 1 púpos tk füstölt darált paprika, 1 tk cayenne bors, 1 ek fokhagymagranulát, 1 ek bbq klasszikus amerikai füszerkeverék,   1,5 kg sertéslapocka egészben, 2 ek olivaolaj, 1 ek ghee, 1 kockára vágott salotta hagyma, 2 zúzott fokhagymagerezd,  1 ek sürített paradicsom, 1 ek balzsamecet sötét, 4 ek barbecue szósz házi készítésü, 300 ml marhahúsleves, 6 kaukkfüág

A páchoz  összekeverjük a füstölt darált paprikát, 1 tk cayenneborsot, 1 ek fokhagymagranulátumot és az 1 ek bbq füszerkeveréket és alapossan bedörzsöljük vele a lapockát és egy éjszakára hütöbe tesszük. Kockára vágott salotta hagymát a 6 l-es slow cookerbe tesszük vagy egy jénai tálba. Egy lábasban felhevítjük az olivaolajat a ghee-vel és a húst mindkét oldalán picit átsütjük, majd kivesszük és a salotta hagymára rakjuk. Ùgyanabba a lábasba rakjuk a zúzott fokhagymát, 1 ek sürített paradicsomot prítunk rajta egy keveset majd felöntjük a levessel, barbecue szósszal és az ecettel. 5 percig pároljuk. Ráöntjük a húsra hozzátesszük a kakukkfüágakat is és lefedve vagy a slow cookerben low fokozaton 8 órán keresztül vagy lezárt jénai tálban a sütöben 100 fokon légkeveréssel 8 órán kersztül pároljuk. Ha jénaiban sütjük idönként locsoljuk meg a lével.

Az elkészült húst két villa segítségével szálaira cincáljuk. Káposzta salátával, bbq szósszal buciba töltjük. Természetessen lehet zsemle helyett zöldség körettel is kínálni.

Paleo zsemle recept itt

Káposzta saláta recept itt

Házi bbq mártás

Hozzávalók:  2 ek olivaolaj, 2 zúzott fokhagymagerezd, 50 g sürített paradicsom, 350 ml passata ( paszírozott paradicsompüré üvegben ), 2 ek nyírfacukor vagy kókuszcukor, 1 babérlevél, 40 ml almaecet, 2 púpos tk füstölt darált paprika, 1/2 tk cayennebors, 1 ek bbq füszerkeverék

Hozzávalókat a cayennebors kívételével egy lábasba tesszük és nagyon lassutüzön  ( tüzhely 3-ik fokozatán ) 1 órán keresztül fözzük. Belekeverjük a cayenne borsot is.

Jó étvágyat!

gluténmentes, gabonamentes, paleo, low-carb