Raffaello-Torte

Raffaello Torte ist auch glutenfrei möglich!

Diese cremige Torte ist Kokos pur! Der Kokos-Biskuitboden ist leicht und saftig. Die Creme aus Kokosmilch und Kokosraspeln, nicht zu süß und schmeckt sooo richtig nach Kokos wie das Original. Und natürlich dürfen die beliebteste Pralinen auch nicht auf der Torte fehlen. Meine selbstgemachte Raffaello Kugeln sind zwar nicht knusprig aber sie schmecken genauso köstlich!

Das Rezept für die selbstgemachte Raffaello Kugeln findet ihr hier

Zutaten für den Kokos-Biskuitboden: 6 Eier, 80 g gemahlene Kokosraspeln, 50 g Xylit ( Birkenzucker ) oder Zucker, 40 g Butter ( Haselnussbutter, braune Butter ), 1 ML ( Mokkalöffel )Bourbon Vanille gemahlen

Zutaten für die Creme: 400 ml Kokosmilch ( ich habe Aroy-D verwendet ), 150 g Kokosraspeln, 2 Prise Bourbon Vanille gemahlen, 2 EL Kokosöl geschmolzen, 60 g Xylit ( Birkenzucker ) oder Zucker

Für den Boden Butter in einen Topf geben, bei mittlerer Hitze ( Stufe 6 ) schmelzen lassen und danach auf Stufe 8 braune Butter ( Haselnussbutter ) herstellen. Die Butter wird leicht über dem Schmelzpunkt erhitzt und die Milch beginnt sich zu bräunen. Während dessen immer wieder umrühren, aufpassen nicht verbrennen. Es setzt  sich ein Haselnussaroma frei, deßwegen heißt sie Haselnussbutter. Die Butter dann vom Herd nehmen. Eier trennen. Eigelb mit Xylit oder Zucker und Vanille cremig rühren, geschmolzene Haselnussbutter dazu rühren. Eiweiß steif schlagen. Eigelbcreme vorsichtig unter den Eiweißschaum heben, die gemahlene Kokosraspeln allmählich unter mischen. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte 22 cm Tortenform geben und

bei 160 Grad Umluft ca. 25 min backen. Abkühlen lassen.

Kokosöl schmelzen. Für die Creme Kokosmilch mit Xylit oder Zucker und Vanille leicht aufkochen, die Kokosraspeln und geschmolzenes Kokosöl unter rühren. Creme abkühlen lassen.

Boden halbieren. Ein Teil der Creme auf dem unteren Boden verteilen, den zweiten Boden darauflegen und die ganze Torte mit der restlichen Creme bedecken. Auch die Seiten  etwas Creme streichen und mit fein geraspelten Kokosraspeln bedecken. Die Torte mit selbstgemachten Raffaello Kugeln dekorieren.

glutenfrei-getreidefrei-nussfrei-vegetarisch-paleo-low-carb

 

 

Esterházy-Torte-ungarische Walnusstorte

Esterházy-Torte ist eine berühmte Ungarische Walnusstorte.

Esterhàzy-Torte ist ein ungarischer Klassiker, die in Ungarn in keinem Kaffeehaus fehlen darf. Die Torte wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Budapester Konditoren entwickelt und ist bis heute vor allem in Ungarn aber auch in Österreich sehr gefragt. Die Zubereitung der Torte ist zeit-und arbeitsaufwendig, aber dennoch ein einfaches Rezept und nichtsdestotrotz  wird sich die Arbeit für Walnussfans garantiert lohnen! Im Originalrezept besteht die Torte aus 5 Böden, ich habe meine aus 4 Böden zubereitet. Leichte Walnussböden mit Walnuss-Buttercreme bedeckt und das Ganze mit einem Zitronen-Guss überzogen und Schokolademuster verziert. Hmmm, lecker. Dieses Rezept können auch die Paleo-Anhänger genießen, da die Torte kein Getreide und keinen Zucker enthält!

Ich liebe diese leckere Torte mit ihren Walnussböden und mit der leichten Walnuss-Buttercreme!

Zutaten für den Walnussboden: 8 Eiweiß, 180 g gemahlene Walnüsse, 2 EL ( 30 g ) Pfeilwurzelmehl oder ein anderes glutenfreies Stärkemehl, 40 g geschmolzene Butter oder Kokosöl, 60 g Xylit ( Birkenzucker )

Zutaten für die Walnusscreme:  250 ml Milch ( Schafmilch oder Kuhmilch ) für Paleo Anhänger Kokosmilch oder Cashewmilch, 1 ML Bourbon Vanille gemahlen, 50 g gemahlene Walnüsse, 55 g Xylit ( Birkenzucker ), 5 Eigelb, 1 TL Agar-Agar, 1-2 EL Rum ( man kann ihn auch weglassen ), 50 g weiche Butter

Zutaten für den Guss: 75 g Puderxylit ( Birkenzucker zum Puder gemahlen ), ca. 4-5 TL Zitronensaft ( aus frisch gepresster Zitrone ), 50 g Zartbitterschokolade 85 %

Für den Teig Eiweiß gut aufschlagen und Xylit einrieseln lassen. Butter schmelzen lassen und dazu rühren. Gemahlene Walnüsse mit Pfeilwurzelmehl zusammen mengen und unter mischen.  Die Teigmasse in 4 Teile teilen. Auf 4 Backpapiere runde Kreise mit einem Durchmesser von 22 cm mahlen und den Teig darauf streichen. Einzeln,

bei 160 Grad Umluft ca. 10-13 min backen. Böden abkühlen lassen und das Papier entfernen.

Für die Creme 250 ml Milch oder Kokosmilch mit 1 ML Vanille leicht aufkochen. 5 Eigelb mit Xylit zusammen rühren und unter ständigem Rühren zur Milch geben und eindicken. 1 TL Agar-Agar, 1-2 EL Rum und 50 g gemahlene Walnüsse unterrühren. Creme gut abkühlen lassen. 50 g weiche Butter unterrühren. Die Creme in 3 Teile teilen. Jetzt können wir mit dem Zusammenbau anfangen. Ein Tortenboden auf einen Tortenteller legen mit der Creme bestreichen, den zweiten Boden darauf setzen mit der weiteren Creme bestreichen. Den dritten Boden darauf setzen mit der restlichen Creme bestreichen, zuletzt den letzten vierten Boden darauf setzen. Der Rand der Torte wird noch mit etwas Creme bestrichen und mit  gemahlenen Walnüssen dekoriert.

Für den Guss Puderxylit mit 4-5 TL Zitronensaft dickflüssig zusammen mischen und auf der Torte verteilen. Torte für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

50 g Zartbitterschokolade über Wasserbad schmelzen lassen und in einen Einwegpitzbeutel geben. Vom Beutel die Spitze abschneiden. Auf dem Guss Längsstreifen spritzen und sofort mit einem spitzigen Messer wechselseitig zueinander Querstreifen ziehen. So entsteht die Esterhàzy-Muster.

glutenfrei-getreidefrei-vegetarisch-paleo

walnusstorte  walnusstorte-2

walnusstorte-3

Paleo Eszterházy torta

Ki ne ismerné ezt a világhírü tortát. Mindig is megakartam sütni, csak valahogy nagy kihívásnak tartottam. A teteje nem igazán sikerült eszterházy mintára de az a fö hogy a torta íze maga a tökély. Mennyeire sikerült és az egész család kedvence lett. Èn 4 lappal sütöttem és nem tettem a tetejére barack lekvárt. Fehér csoki helyett porxilites, citromos mázat használtam nekem pl. ez jobban be jönn. Sosem voltam oda a fehér csokiért. Paleo verzióban készitettem, tehát kókusz tejjel, aki nem paleos készitheti a krémet természetessen tejjel is. Nem ördöngösség elkészíteni de viszont egy kicsit idöigényes, még is megéri megsütni mert nagyon, nagyon finom. Ajánlom vendégségbe vagy vendéglátasra, garantáltan ízleni fog mindenkinek.

Hozzávalók a tésztához: 8 fehérje, 180 g darált dió, 2ek ( 30 g ) nyílgyökérliszt,  40 g olvasztott vaj vagy kókuszolaj,  60 g xilit + darált dió az oldalára

Hozzávalók a krémhez: 250 ml kesutej vagy kókusztej vagy más növényi tej pl. mandula nem paleosoknak tej, 1 mk bourbon vaniliaörlemény, 50 g darált dió, 55 g xilit, 5 sárgája, 1 tk Agar-Agar, 1-2 Ek rum de el is lehet hagyni, 50 g puha vaj

Hozzávalók a mázhoz: 75 g porxilit, kb. 4-5 tk frissen préselt citromlé, 50 g étcsoki 85 %

A tésztához felolvasszuk a vajat vagy a kókuszolajat. A fehérjét csipet sóval kemény habbá verjük beleverjük az olvasztott vajat vagy kókuszolajat és a xilitet. Darált diót és a nyílgyökérlisztet összekeverjük és óvatossan a fehérjébe forgatjuk. Sütöpapíron egyenként 4 kerek lapot sütünk belöle.

A lapokat egyenként 160 fokon, légkeveréssel kb 13 percig sütjük.

Ezután elkészítjük a diókrémet. A tejet vagy a kesútejet vagy a kókusztejet vaniliával kis lángon felfözzük. A tojások sárgáját a xilittel kikeverjük, és állandó keverés mellett a tejhez öntjük sürítjük. 1 tk Agar-agart, 50 g darált diót és ízlés szerint rumot is hozzákeverünk. A krémet kihütjük.  Ekkor adjuk hozzá a lágy vajat és azzal együtt jól kikeverjük. A krémet elosszuk 3 fele.

Összeállítjuk a tortát. Célszerű egy keretet, vagy egy kerek tortaforma peremét használni. Alulra tesszük az egyik tortalapot és vékonyan megkenjük a dióskrémmel. Ezután a második lap következik, és újabb réteg krém. Miután az utolsó lapot is ráhelyeztük, vegyük le a keretet és a torta oldalát is vonjuk be a krémmel, majd szórjuk meg darált dióval.  ( Aki szereti baracklekvárral természetessen megkenhetio a legfelsö lapot vele.) Egyenletesen vonjuk be a citromos mázzal. A mázhoz a porxilitet elkeverjük 4-5 tk citromlével. Tortát 1 órára a hütöbe tesszük.  Az étcsokit göz fölött felolvasszuk és mikor a citromos bevonat megszilárdult, kis sugárban, vékonyan csíkokat húzva rácsozzuk be a tetejét. Ezután felváltva, fogpiszkálóval először felfelé, majd lefelé húzzunk csíkokat a tetején.

gluténmentes, gabonamentes, cukormentes, szójamentes, paleo

 

 

 

 

 

Paleo Vanille-Kaffee Parfaittorte

Parfait Torten sind kühl, sahnig und verführerisch, ein perfekter Abschluss für ein sommerliches Abendessen. Parfait ist ein Halbgefrorenes, was im Gegensatz zu Speiseeis nicht in einer Eismaschine unter Rühren zubereitet wird, sondern bei der die Masse stehend gefriert.

Ich habe meine Paleo Vanille-Kaffee Parfaittorte

mit Cocoscreme zubereitet, somit ist diese köstliche Parfaittorte auch noch milcheiweißfrei. Keine Angst sie schmeckt überhaupt nicht nach Kokos, da der Espressogeschmack dominiert. Ihr könnt bei dieser verführerischen, kühlen Torte, natürlich auch Sahne statt Cocoscreme verwenden.

Zutaten für den glutenfreien Biskuitteig: 4 Eier, 100 g blanchierte, gemahlene Mandeln, 40 g Xylit ( Birkenzucker ), 1 TL Bourbon vanille gemahlen, geriebene Schale 1 mittelgroßen Bio-Zitrone, Saft ½ Bio-Zitrone

Zutaten für das Parfait: 200 ml Cocoscreme ( keine Kokosmilch! ), 150 ml starken Espresso, 4 Eigelb, 60 g Xylit (Birkenzucker) oder Kokoszucker, 1 Pck. Bourbon Vanillezucker, 1 TL Bourbon Vanille gemahlen, 1 Espressotasse Espresso zum Tränken des Bodens

Für den Biskuitboden Eier trennen, Eiweiß steif schlagen, Eigelb mit Xylit oder Zucker, Vanille cremig rühren. Geriebene Zitronenschale und Saft zu der Eigelbcreme rühren. Mit einem Gummilöffel gemahlene Mandeln untermengen. Eiweißschaum vorsichtig unterheben. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte 22 cm Tortenform geben und

bei 160 Grad Umluft ca. 20 min backen. Zahnstocherprobe machen!

Tortenboden abkühlen lassen und das Papier abziehen.

Über dem Wasserbad Eigelb mit Xykit oder Kokoszucker cremig rühren. Vanille, Vanillezucker unterrühren, Espresso allmählich unterrühren. Abkühlen lassen. Cocoscreme unter die Kaffee-Eigelbcreme mischen. Abgekühlten Tortenboden mit Hilfe eines Pinsels mit Espresso tränken. Um den abgekühlten Tortenboden einen Tortenring stellen und die Creme auf dem Tortenboden verteilen. Im Tiefkühlschrank für 2-3 Stunden einfrieren. Mann kann sie mit geriebener Zartbitterschokolade oder mit Sahne servieren.

glutenfrei-vegetarisch-milcheiweißfrei-zuckerfrei-paleo-low-carb

Vanille-Kaffee Parfaittorte 2  Vanille-Kaffee Parfaittorte

Vanille-Kaffee Parfaittorte 3


Paleo Maronentorte mit Apfel-Rumrosinen und Maronencremefüllung

Glutenfreie Maronentorte, die auch noch Paleo ist.

Heute sind wir bei unseren Freunden zur gewohnten Silvester Racletteparty eingeladen. Raclette ist in Deutschland ein beliebtes Vergnügunsessen, eine gemütliche Pfännchen-Schlemmerei, wo die Familie oder Freunde gemütlich zusammen sitzen kann. Unsere Freuende sorgen für die leckere Zutaten, ich muss was Süßes mitnehmen. Ich habe dafür eine Maronentorte mit Apfel-Rumrosinen und Maronencremefüllung gebacken.

Zutaten für den Maronenboden: 7 Eier, 250 g gekochte Maronen, 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker, 3 EL Rum, 50 g Xylit ( Birkenzucker ) oder 70 g Zucker

Zutaten für die Maronenfüllung: 250 ml Sahne oder Kokoscreme ( nicht Kokosmilch! ), 250 g gekochte Maronen, 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker, 50 g Kokosblütenzucker, 3 EL Rum, 100 g Butter geschmolzen oder 50 g Ghee ( Butterschmalz )

Zutaten für die Apfel-Rum-Rosinenfüllung: 8 kleine Äpfel ( 770 g ), 35 g Kokosblütenzucker, Saft 1/2 Zitrone, 1 Handvoll Rosinen, Rum zum Einlegen der Rosinen, 1 TL Agar-Agar zum Andicken

Zutaten für den Schokoladenguss: 20 g Zartbitterschokolade min. 70 %

Für den Boden Maronen in einem Zerkleinerer mahlen und pürieren. Eier trennen. Eigelb mit Xylit oder Zucker cremig rühren. Vanillezucker, Rum und Maronenpüree unter rühren. Eiweiß steif schlagen und unter die Eigelbmasse heben. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte 24 cm Springform füllen und

bei 165 Grad Umluft 20-25 min backen. Zahnstocherprobe machen!

Den Boden abkühlen und das Papier vorsichtig entfernen. Den Boden 2 x waagerecht halbieren. Es ist ein wenig schwiereg, weil der Boden nicht so hoch kommt, aber es geht.

Für die Maronenfüllung Sahne  steif schlagen. Butter oder Ghee  schmelzen lassen. Gekochte Maronen in einem Zerkleinerer pürieren. Butter oder Ghee, Rum, Vanillezucker, Maronenpüree und Kokosblütenzucker zusammen rühren. Sahne oder Kokoscreme unter heben.

Für die Apfelfüllung, Rosinen über Nacht im Rum einlegen. Abseihen.  Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Äpfel mit Kokosblütenzucker und Zitronensaft in einen Topf geben und andünsten. Mit einem Stabmixer pürieren und mit Agar-Agar andicken. Rum-Rosinen unter rühren. Kompott auskühlen lassen.

Für den Schokoladenguss Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen. Eine kleine Spitze eines Spitzbeutels abschneiden und die geschmolzene Schokolade einfüllen.

Den oberen Boden vorsichtig weglegen. Den zweiten Boden vorsichtig hochheben, so dass zu erst die Hälfte des unteren Bodens mit der hälfte der Maronencreme bestrichen wird, danach die andere Hälfte des Bodens. Die erste Schicht, kann man leider nur so verteilen, weil der Boden bricht. Auf dem zweiten Boden die Apfel-Rum-Rosinenfüllung streichen und den dritten Boden darauf legen. Übrige Maronencreme darauf verteilen. Mit der Hilfe eines Spitzbeutels Schokoladengitter formen. Ca. 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

glutenfrei-vegetarisch- mit Xylit und Kokosblütenzucker zuckerfrei, mit Ghee und Kokoscreme milcheiweißfrei, paleo

Maronentorte 3  Maronentorte 2

                                   Ich wünsche euch ein gesundes, glückliches neues Jahr!