Kürbiscremesuppe

Köstliche Kürbiscremesuppe

Kürbise sind nicht nur gesund, schmackhaft und zur Halloween – Dekoration, zu gebrauchen, sondern auch vielfältig in der Küche verwendbar. Aus dem Fruchtfleisch kann man Gerichte wie Suppen, Kuchen, Kekse, Pfannkuchen, Marmelade und als pikante gebackene Kürbisbeilage zubereiten. Wir lieben ihn auch einfach im Backofen gebacken mit Zimt und Honig verfeinert. Nich nur das leckere Fruchtfleisch kann auf den Speiseplan kommen, sondern die knackigen Kürbiskerne und das Kürbisöl können auch verpeist werden. Das Kürbiskernöl so edel, so schmackhaft und nicht zu Letzt so gesund mit seinen essentiellen Fettsäuren.

Der Kürbis zählt mit seinen 800 Arten zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Unsere Lieblingssorte ist der Hokkaidokürbis, dessen Schale sogar mit verspeist werden kann.

Heute möchte ich euch meine wärmende  Kürbiscremesuppe mit dem aromatischen Kürbiskernöl vorstellen. Ich habe immer Rindersuppe für Cremesuppen als Vorrat im Tiefkühlschrank . Sie schmecken viel viel besser mit selbst gemachter Fleischsuppe als mit Rinderbrühe, die auch Zucker, Glutamat, Stärke und oft Gluten enthalten. Diese meide ich strickt.

Zutaten für die Kürbiscremesuppe: 800 g Hokkaidofleisch, 1 Lauch ( nur der weiße Teil ), 2 Karotten, 1 mittelgroße Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 Liter Knochensuppe oder Rindersuppe, 150 ml Sahne oder Kokoscreme, 1 EL Butter, Kürbiskernöl, Salz, Pfeffer

Butter in einem Topf schmelzen lassen. Zwiebel schälen fein hacken. Lauch waschen in kleine Ringe schneiden. Knoblauch schälen zerdrücken. Zwiebel, Knoblauch und Lauch in Butter andünsten. Karotten schälen und mit dem Kürbisfleisch in Würfel schneiden und dazu geben. Kurz anrösten und mit der Suppe aufgießen. Salzen, pfeffern. 1/2 Stunde kochen lassen, bis das Kürbisfleisch weich ist. Sahne oder Kokoscremedazugießen und nochmal aufkochen. Mit einem Stabmixer pürieren. Nochmal abschmecken. Zum servieren Kürbiskernöl darauf träufeln.

glutenfrei-low-carb-mit Kokoscreme Paleo

Kürbiscremesuppe

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.